SG Graben-Neudorf — Rhein-Neckar-Löwen 3 34:25 (20:13)

Danke an die Firma Prestel Messtechnik für die Ausstattung mit Mund-Nasen-Schutz

Endlich wieder ein Handballspiel und ein bisschen Normalität. Unter besonderen Rahmenbedingungen fand am vergangenen Sonntag das erste Handballspiel seit dem Rundenabbruch im vergangenen März statt. Den besonderen Anstrengungen unserer Organisatoren und Helfern ist es zu verdanken, dass wir unser Heimspiel vor 125 Zuschauern bestreiten konnten. Vielen Dank an Hubert Fürniß, Günter Wilhelm, Daniele Müller, Samuel Wilhelm und allen Helfern in der Halle die in den vergangen Tagen mit Hochdruck an der Umsetzung eines angemessenen Hygienekonzepts gearbeitet haben. Ebenso bedankt sich die Mannschaft bei der Firma Prestel Messtechnik, die uns kurzfristig mit einheitlichem Mund-Nasen-Schutz ausstattete.
Der sportliche Auftakt verlief mit einem deutlichen Heimsieg nach Plan. Die Gäste aus Kronau-Östringen hielten bis zur siebten Spielminute beim Stand von 4:4 mit und mussten bereits früh dem hohen Tempo Tribut zollen. Ballgewinne in der Abwehr konnten mittels Tempogegenstöße über Timo Gamer und Fabian Fürniß schnell in Tore umgewandelt werden. In der 15. Spielmute beim Stand von 11:6 wurde bereits deutlich, dass sich die Mannschaft heute nichts nehmen lassen möchte. Bis zur Halbzeit konnte der Vorsprung aufgrund zu viel Fahrlässigkeit vor dem gegnerischen Tor allerdings nicht weiter ausgebaut werden und es stand 20:13 zur Pause. Im zweiten Durchgang ließ die Mannschaft die Konzentration zunächst noch in der Kabine und leistete sich bis zur 35. Minute viele technische Fehler, sodass die Gäste noch einmal auf 21:17 verkürzen konnten. Nach dieser kurzen unkonzentrierten Phase besann sich die Mannschaft auf eine stabile Abwehrarbeit und das schnelle Umschalten und konnte innerhalb einer Minute drei Treffer zum Stand von 25:17 erzielen. Das brachte die Vorentscheidung an diesem Abend. Danach konnten sich die Gäste nicht mehr heran kämpfen und der SG Express rollte bis zum Endergebnis von 34:25.
Die Mannschaft zeigte phasenweise was möglich ist, spielte zum Leidwesen vom Trainer allerdings nicht 60 Minuten am Limit. Am Sonntag, den 11.10.2020 erwarten wir um 19 Uhr in der Pestalozzihalle den weiteren Aufstiegskandidaten aus Mühlacker. Da keiner weiß, wie lange diese Hallenrunde gespielt werden kann, ist quasi jedes Spiel ein Endspiel und so kann bereits im zweiten Heimspiel der Saison ein wichtiger Meilenstein in Sachen Meisterschaft fallen.

Für die SG spielten:
Jonas Lipfert, Daniel Fetzner, Mario Sturz (4/1), Fabian Fürniß (5), Fabian Rowe (1), David Landika (1), Jannik Jonker (3), Robin Blank (3), Arved Höfler (3), Lars Schmidt, Jan Brunner (4), Timo Gamer (10/1)

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden